Lamm vom Grill

 

Wer ein ganzes Lamm grillen möchte, der muss sich besonders gut vorbereiten. Ohne weiteres kann man ein ganzes Lamm nicht auf den Balkon zubereiten. Wer ein Grundstück hat, der sollte sich lieber einen Grill selber bauen. So kann man die Ausmaße des Lamms bestens anpassen. Wichtig sind zwei stabile Böcke und natürlich der Spieß. Die Böcke müssen fest verankert sein und über der Glut stehen.

Auch auf die Umgebung sollte man achten. Wenn diese schnell Feuer fängt, sollte man diese nicht nehmen. Bei Metzgern die sich auf Wild spezialisiert haben, kann man ein Lamm bestellen. Wie man das Lamm richtig zubereitet kann einem auch das Fachpersonal sagen. Vor dem Grillen wird das Lamm von innen und außen mit Pfeffer, Öl, Knoblauch und Salz eingerieben. Wer möchte kann sein Lamm auch mit Thymian oder Rosmarin verfeinern. Das Lamm näht man nach dem Aufspießen mit stabiler Baumwolle am Bauch zu. Danach wird es an den Vorder- und Hinterläufern fixiert.

Die Glut sollte man beim Grillen so platzieren das es eine Knochenform ergibt. So werden alle Teile gleichmäßig gegart. Jede halbe Stunde sollte man das Lamm mit Öl einreiben. Knusprig und durch ist das Lamm nach ungefähr drei bis vier Stunden. Wer ein Fleischthermometer hat, der kann den Garprozess kontrollieren. Hat die dickste Stelle des Lamms 75°C, so kann man davon ausgehen, dass es gar ist. Wer auf diesem Gebiet noch Anfänger ist, der sollte sich gut vorbereiten. Wichtig ist, dass die Kohle gleichmäßig brennt. Schließlich muss sie fünf Stunden durchhalten.

Viele leckere Rezepte gibt es auch im Internet. Und wer es sich nicht zutraut ein ganzes Lamm zu grillen, der sollte klein anfangen und sich immer mehr steigern. Am besten ist man legt erst einmal kleinere Stücke auf den Grill. Diese kann man dann in den unterschiedlichsten Formen servieren.